Kartoffelsalat mit Avocado und Löwenzahn

Es gibt sie, die ewige Diskussion um den besten Kartoffelsalat: Mayonnaise oder Essig & Öl als DSC_0295Dressing. Norden gegen Süden.
Dieser Diskussion kann man jegliche Substanz entziehen. Einfach einen Kartoffelsalat mit Avocado und Löwenzahn machen. Diskussion beendet. Schmeckt super, ist einfach und wieder ist der höchste Zeitaufwand bei der Zubereitung das Sammeln des Löwenzahnes.
Weiterlesen

Löwenzahn-Pesto – Wildkräuter nach italienischer Art

Wer sich bei schönem Wetter mal Zeit nimmt, kann sich relativ schnell ein sehr einfaches und gutes Löwenzahn-Pesto selber machen. Das Pesto geht zwar sehr schnell, das Sammeln des Löwenzahns nimmt allerdings 10 Minuten (je nach Anfahrt auch länger) in Anspruch, da man Löwenzahn meistens nicht auf dem Markt bekommt. Bei dem Pesto kann man sich den Knoblauch sparen. Den kann man durch ein weiteres Wildkraut ersetzen: Bärlauch.
Im Gegensatz zu Löwenzahn kann man Bärlauch auf dem Markt kaufen. Wer es allerdings lieber selbst sammeln möchte, sollte vorsichtig sein. Bärlauch hat sehr große Ähnlichkeiten mit dem Maiglöckchen, welches weniger genießbar ist (es ist giftig). Wenn man sich nicht sicher ist, kurz dran reiben. Wenn es nach Knoblauch riecht, kann man die Blätter bedenkenlos verarbeiten. Ich übernehme keine Garantie, dass es immer klappt, also im Zweifelsfall besser auf dem Markt kaufen.
Leute mit niedrigen Blutdruck sollten das Pesto mit Vorsicht genießen. Löwenzahn und Bärlauch sind beide stark blutdrucksenkend. Bei hohem Blutdruck, immer rein damit.
Weiterlesen

Blattspinatrisotto mit Saiblingsfilet

Am Karfreitag wird traditionell Fisch gegessen. Was passt am besten zu Fisch: Reis und Spinat. Das Ganze kann man wunderbar zu einem Spinatrisotto kombinieren. Ist nicht ganz so gut wie Kinderüberraschung, denn die erfüllen einem ja drei Wünsche auf einmal. Zwei Wünsche auf einmal ist aber auch nicht schlecht. In den Variationen vegan und vegetarisch kann man je nach Lust auch drei Wünsche auf einmal draus machen und so mit dem Überraschungsei gleichziehen.

Weiterlesen

Babyspinatsalat auf Salbeireibekuchen

Babyspinat ist viel zu schade um ihn zu kochen. Als Salat mit einem guten Dressing, einer gewürfelten roten Zwiebel ist er ein perfekter Begleiter zu kross gebackenen Reibekuchen oder Kartoffelpuffer, Reiberdatschi, Reibeplätzchen oder Erdäpfelpuffer oder wie auch immer man die nennen möchte.
Es meint alles ein und dasselbe – dünn geriebene KarDSC_0256toffel in Erdnussöl in der Pfanne ausgebacken. Um den Reibekuchen etwas mehr Geschmack zu geben, reibe ich gerne etwas Zucchini unter die Kartoffeln. Neben Pfeffer und Salz kann man den Reibekuchen zusätzlich mit Salbei und Knoblauch abschmecken. Das gibt dem ganzen Gericht noch mehr Aromenvielfalt.
Weiterlesen

Produkt des Monats April – Spinat

BabyspinatPopeye isst ihn um unmenschliche Kräfte zu bekommen, der Hulk nimmt seine Farbe an, wenn er sauer wird. Und obwohl Spinat mit Muskelmännern in Verbindung gebracht wird, ist er durch seine Inhaltsstoffe der perfekte Augenschutz. Wäre also eher was für Hawkeye.
Spinat gehört zu den beliebtesten Blattgemüsen in Deutschland und dank seines hohen Anteils an Kalium, Beta-Carotin, Magnesium und Folsäure ist er sehr gesund.
Weiterlesen

Quinoa-Meersalat, klingt nicht nur nach Meer, schmeckt auch so.  

An einem Samstagmorgen bei meinem Fischhändler. In der Auslage lag „Laitue de Mer“ – Kopfsalat des Meeres. Was kann man damit machen? Einen Salat. In Ordnung, also mal 200 Gramm mitgenommen und etwas rumprobiert. Einige Versuche endeten schrecklich, aber eine Kombination mit Meersalat und Quinoa war erstaunlich gut. Aufgrund der Zutaten ist das ganze Gericht auch sehr gesund.

Ein einfacher Salat, für den man allerdings vorher zum Fischhändler seines Vertrauens muss. Meersalat, gehört zu den Algen, bekommt man nicht in jedem Supermarkt. Im Fach- oder Großhandel hat man meistens keine Probleme.

Zutaten:DSC_0228
2 Spitzpaprika
50 Gramm Meersalat
1 milde mittelgroße Peperoni
200 Gramm Quinoa
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Koriander nach Bedarf
frischer bunter Pfeffer
Salz

Weiterlesen

Quinoa-Risotto mit gebratener Paprika

Peru ist der weltweit größte Produzent von Quinoa. Neben Quinoa hat Peru noch eine ganze Menge anderer Dinge zu bieten. Die Anden, frischen Fisch, den Amazonas, eine umfangreiche Auswahl an unterschiedlichem Gemüse und natürlich darf auch eine gewisse Schärfe beim Essen nicht fehlen.
Das Fantastische an Quinoa ist, dass man sie vielseitig verarbeiten kann. So hat man mit wenigen Zutaten die Möglichkeit ein Risotto mit peruanischer Note zu kochen.

Zutaten:
400 Gramm bunte Quinoa DSC_0193
0,8 Liter Gemüsebrühe
2 rote Zwiebeln
2 rote Spitzpaprika
3 Knoblauchzehen
1 Chilischote
60ml Olivenöl
2 Esslöffel Weißweinessig Kräuter (zum Beispiel Koriander oder Schnittlauch zum Dekorieren)
Weiterlesen

Produkt des Monats März – Quinoa

is-quinoa-good-for-breakfast

Quinoa ist unter mehreren Namen bekannt. Neben Inkaweizen gibt es auch noch die Bezeichnungen Inka- oder Perureis.  Aus der peruanischen Küche ist Quinoa nicht wegzudenken. Sie wird sowohl in Eintöpfen, Suppen oder als Reisersatz verwendet, wird zu Brot verarbeitet oder bei der Zubereitung von Softdrinks und Desserts genutzt. Die Farbenvielfalt variiert von rosa, rot, orange über braun zu schwarz.

Weiterlesen