Über 100 Jahre Dr. Oetker Schul-Kochbuch

IMG_0081

Ausgabe D   Von Fachkräften neubearbeitet und inhaltlich vermehrt.

Wenn der Name Dr. Oetker fällt, denken die wenigsten an einen Arzt oder Gesundheitsvorsorge. Wäre selbstverständlich nicht verkehrt, da man mit Dr. Oetker nicht unbedingt ausgeglichene Nahrungsaufnahme verbindet.
Pizzen wie Ristorante, die Ofenfrische, Traditionale oder der Pizzaburger, diverse Puddings, Backpulver, Coppenrath & Wiese Kuchen und natürlich unzählige Backmischungen sind die ersten Assoziationen, wenn man den Namen hört.
Das war Anfang des 19. Jahrhunderts noch anders. Damals brachte Dr. Oetker das Schulkochbuch für „Hausfrauen“ (die Wortwahl stammt nicht von mir, sondern kommt aus dem Vorwort der Ausgabe D) raus und hatte großen Erfolg – bis 1939 verkauft der Verlag davon mehr als 8 Millionen Stück zum Preis von 1,60 DM.

Der König des Tiefkühlregals und Kuchenbuffets erklärte den angehenden Hausfrauen alles über die menschliche Ernährung.

Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe werden dem interessierten Leser, und natürlich der angehenden Hausfrau, erklärt. Nebenbei erfährt man auch noch wie man einen Küchenzettel aufstellt, Lebensmittel einkauft, die Vorräte aufbewahrt, die Vorbereitung der Nahrungsmittel und ihre Zubereitung.
Wenn man die Wortwahl mal außen vor lässt, ist das Schulkochbuch wirklich eine interessante Lektüre mit der sich eine nähere Beschäftigung lohnt.

Praktisch ist die „Erleichterung für die Aufstellung des Speisezettels“. Darin gibt es die Unterteilungen: Preiswerte-, Schnell-  und Vegetarische Gerichte. Alles sehr hilfreiche und gute Rubriken, die nur von einer Rubrik getoppt werden können: Resteverwertung.

Was nicht gerade einladend klingt, ist sehr interessant.  Allein in Deutschland werden pro Jahr über 18.000.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen, da kann man sicher eine Menge Rezepte aus der Resteverwertung nachkochen. Man muss ja jetzt nicht direkt die großen Mülleimer von Supermärkten durchsuchen. Anregungen kann man sich durchaus holen.

Die einfachste und zugleich beste Möglichkeit aus Resten was zu machen, ist der Fond.
Ob Gemüse- , Geflügel- , Fisch- , Rinder- oder Kalbsfond, ein Fond ist nicht schwer zu machen und man kann ihn immer gebrauchen

Er ist Grundlage für jede Suppe und die meisten Saucen.

Was man aus Fonds alles machen kann.

Ein Gedanke zu “Über 100 Jahre Dr. Oetker Schul-Kochbuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s