Eine Ode an die Restaurantkritiker

Es ist immer schwer in der Fremde ein gutes Lokal zu finden. Gerade in schmucken Städtchen, die Beinamen wie „Venedig des Nordens“ tragen, wird es einem nicht leicht gemacht.
In Brügge wird da aus jeder, etwas besseren Frittenbude ein Hot Spot für „Moules et Frites“. Diesen Fehler mussten wir teuer bezahlen. Miese „Moules et Frites“, ein grauenhafter Croque Monsieur in einer ungemütlichen Atmosphäre. Inklusive einer kleinen, typischen belgischen Bier Verkostung, durften wir für den ganzen Müll über 50,00 € ausgegeben.

Schlechtes Essen ist doppelt teuer, da man es doppelt bezahlen muss. Man isst es, wird nicht satt und geht in den nächsten Supermarkt um das nachzuholen, was man vorher nicht bekommen hat. Neben „Geheimtipps“ aus Reiseführern sind Bewertungsportale, wo jeder was schreiben kann auch kein zuverlässiger Ratgeber mehr.

Leider hatten zu der Zeit, wo wir was gesucht haben, die Restaurants mit landestypischer Küche aus dem Guide- und BIB Michelin alle geschlossen oder waren in Ferien.
Der Titel: I don´t like Mondays, bekommt eine ganz neue Bedeutung. Da haben viele gute Restaurants traditionell geschlossen.
Der Gault Millau war auch keine große Hilfe. Also leider auf den Falschen gehört – obwohl man meinen sollte, dass 200 Leute sich nicht irren können. Konnten sie.

Bei unserem Ausflug nach Lille hatten wir das Glück auf eine Empfehlung aus dem kleinen Bruder vom Guide Michelin zurückgreifen können. Durch den BIB Gourmand haben wir das Restaurant Gabbro in Lille gefunden.  Der Besuch war den kleinen Umweg auf alle Fälle wert.
Ein gemütlich eingerichtetes Restaurant mit einer einladenden, übersichtlichen Tageskarte. Es gab traditionelle französische Küche aus der Region.
Die Auswahl an offenen Weinen war sehr gut und der Service herzlich und zuvorkommend.

Der BIB Gourmand ist wirklich eine gelungene Alternative zum klassischen Guide.
Der Mittagstisch war günstiger und umfangreicher als in Brügge, da wir nicht nochmal in einen Supermarkt mussten.

Ein kleiner Dank an die Leute, die in schrecklichen Restaurants essen, um mich davor zu bewahren. Kritiker sind sicher nicht die Heilsbringer oder einzig wahren Experten, aber das Urteil ist aussagekräftiger als die Bewertung von irgendwelchen Plattformen. Da man sich Kritiken und Stimmen kaufen kann, ist es eh schwierig sich bei offenen Plattformen einen Rat zu holen.

Ein Gedanke zu “Eine Ode an die Restaurantkritiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s