Wattsalat auf dem Teller

Da über 70% der Erdoberfläche von Wasser bedeckt ist, ist es an der Zeit neben Fisch auch nach Gemüsealternativen aus dem Meer Ausschau zu halten. Wahrscheinlich werden wir in Zukunft da den Hauptteil unserer Nahrung beziehen. Es gibt über 10.000 Arten von verschiedenen Algen und die meisten sind für die Photosynthese verantwortlich. Einige davon kann man aber auch hervorragend essen. Bei uns sind Algen, Seegras oder Tang noch Exoten, in Asien sind sie seit Jahrtausenden gang und gebe.
Das Tolle ist, dass sie nicht nur gut schmecken und vielseitig einsetzbar sind, sie sind auch wahnsinnig gesund. Algen enthalten einen hohen Anteil an Eiweiß, Vitamin B, C und E, Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen. Da Algen enorm viel Jod enthalten, sollte man nicht zuviel davon essen.

Zur Familie der Algen gehören auch die Salzwiesenpflanzen. Mein Fischhändler hat mir bei meinem letzten Besuch einen Beutel Queller – ein Salzwiesengewächs zum Probieren mitgegeben. Das ist daraus geworden.
Salat aus Glasschmalz bzw. Queller ist eine sehr gute Beilage zu Fisch und Meeresfrüchten. Eine tolle Alternative zum Standardsalat und definitiv eine tolle Abwechslung, wenn man mal Gäste hat. Glasschmalz ist der Alge recht ähnlich, wächst aber im Watt und gehört zu den Salzwiesenpflanzen. Um daraus einen wohlschmeckenden Salat zuzubereiten, braucht man wirklich nicht viel Zeit und auch nur eine überschaubare Liste an Zutaten.

150 Gramm Glasschmalz/Queller algen
1 kleine Schalotte
2 Bauerngurken
3 Zweige Dill
100 Gramm Portulak
5 Esslöffel Olivenöl
grob gemahlener Pfeffer
etwas Zitronensaft
Zitronenschalenabrieb
(Bio oder ungespritzt)
1 Bund Portulak

Glasschmalz waschen und klein schneiden. Die Schalotte ganz fein und die Bauerngurke grob würfeln. Alles zusammen mit dem Olivenöl in eine Schüssel geben und vermischen. Den Dill und den Abrieb der Zitronenschale fein hacken, bei Bedarf kann man das auch nochmal mit etwas Zitronensaft im Mörser zerstoßen. Den Portulak waschen, Wurzeln abschneiden und in die Schale geben. Den Dill mit der Zitrone und dem Pfeffer zum Salat geben, alles gut vermischen. Zum Schluss mit etwas Zitronensaft abschmecken. Glasschmalz hat einen sehr hohen Salzgehalt, deshalb muss man den Salat nicht noch salzen. Der Portulak gibt dem Salat eine frische Schärfe und da wir sonst nur Fisch hatten, brauchten wir noch etwas um satt zu werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s