Wildkräuter & Blüten. Die neue Küche mit den Bitterstoffen aus Wald und Flur.

WildkräuterFrisch aus der Natur für die kreative Küche.

Mit Wildkräutern zu kochen, deren würziger Duft verführerisch in die Nase steigt – das ist sinnliches Vergnügen pur, noch dazu eines, das uns die Natur im Garten, auf Wiesen und Feldern oder am Waldrand fast gratis offeriert. Usch von der Winden, die Kennerin wildwachsender Genüsse und leidenschaftlich kreative Köchin, versteht es wie keine andere, Lust auf das Sammeln und Bestimmen der wohlschmeckendsten Kräuter für unsere heimische Küche zu machen. Wo werden wir fündig? Welches sind die schmackhaftesten Pflanzenteile? Wie werden Kräuter richtig konserviert? Usch von der Winden verarbeitet mit uns die gewonnenen Schätze, und der Freude am Riechen, Schmecken und Ausprobieren folgt auch noch die Belohnung in Form ebenso betörend köstlicher wie für jeden nachkochbarer Gerichte wie „Selbst gebeizter Lachs mit Wiesenschaumkraut“ oder „Legierte Suppe mit Hopfenkeimlingen und Sauerampfer“ oder „Liebesduo aus Spargel und Hopfen“.

Weiterlesen

Die Spur des Barolo, ein spannender Weinkrimi im Piemont

Spur des Barolo
Die fröhliche Weinreise ins Piemont endet im Desaster. Arnold Sturm, einer der sieben Düsseldorfer Weinfreunde, ist spurlos verschwunden. Und zwar, wie es aussieht, auf dem Rückflug von Turin. Wurde er entführt? Aber wie und warum? Und lebt er noch? Ehefrau Francesca will so rasch wie möglich Antworten auf diese Fragen, aber die Behörden erweisen sich als wenig kooperativ. Also nimmt die energische Italienerin die Sache selbst in die Hand und stellt, als Wein-Einkäuferin getarnt, Nachforschungen an.

Weiterlesen

Mittagessen, lunch, déjeuner

Letztes Jahr habe ich mit meiner Freundin und meiner Tochter vier Monate Elternzeit in Bordeaux verbracht. Während meine Freundin gearbeitet hat, habe ich die Zeit genutzt um mich um „la petite pirate“ zu kümmern, mich mit meiner kleinen in Bordeaux zu verlieben, die Gironde und die angrenzenden Départements zu erkunden, die Französische Küche genossen, unzählige Bordeaux Weine probiert und gefühlte sechs Kilogramm zugenommen und das auch nur weil ich fast jeden Abend joggen war sonst wäre das ganze sicher im zweistelligen Bereich gewesen.

Da kleine Kinder gerne lange und viel schlafen habe ich das Bett auch selten vor 11:00 Uhr verlassen, bis man dann alles fertig gemacht hat ist es meistens zwölf Uhr und da es das große Frühstück am Marche des Capucins zu der Zeit schon nicht mehr gab stand man vor der großen Herausforderung – wo gehen wir jetzt essen?
Diese Frage stellte sich montags nie, da an diesem Tag sowohl der Markt als auch die guten Restaurants geschlossen hatten. Und genau da sind wir an dem Punkt – ausgenommen die Montage – woman anfängt Frankreich zu vermissen wenn – ja auch weil ich bis 11:00 geschlafen habe. Der entscheidende Punkte aber war: Mittagessen, lunch, déjeuner.
Weiterlesen